Steiner on the Jews

 

From: Peter Staudenmaier
Date: Tue Mar 9, 2004 9:28 am
Subject: Steiner on the Jews

I've had a couple of off-list requests to forward, in English, the full Steiner texts about Jews that we've been discussing. These texts have yet to be translated into English, as far as I know (in fact even Steiner's philosemitic essays, which haven't garnered much attention here, aren't yet available in English). I think this is part of the reason why several list members find it hard to believe that Steiner could possibly have held any antisemitic views. In any case, I am happy to say more about why I think some of Steiner's expressed views on Jews were indeed antisemitic in the context of the time.

We've already looked at two of Steiner's more thorough discussions of the "Jewish question", an article from 1888 and a lecture from 1924. I think we could probably stand to examine both of these texts more closely in order to determine what Steiner was getting at when he said that the existence of Jewry as such was a mistake and that the best thing would be for Jewry as a people to disappear. But for now, perhaps it makes sense to look at several of Steiner's other statements about Jews, Judaism, and Jewishness that seem to support his conclusion that Jewish existence has no justification in the modern world.

During his Vienna period Steiner occasionally indulged in the sort of casual antisemitism that was relatively common at the time. For example, in an 1886 essay for a German nationalist journal Steiner referred to the Jews as "a people whose religion does not recognize freedom of the spirit." (Steiner, Gesammelte Aufsätze zur Literatur p. 119). In an 1890 article attacking "stylistic corruption in the press" Steiner held Jewish journalists at Vienna's leading liberal newspaper responsible for the "un-German phrases" in its pages, complaining that "Jewish-vernacular idioms and other expressions that mock the German language can be found in every third sentence." (Steiner, Gesammelte Aufsätze zur Dramaturgie p. 36) In another 1890 article Steiner alleged that "the people of Jehovah" had no appreciation for "the religion of love", in stark contrast to the German people, who "unselfishly live for the ideal." (Steiner, Gesammelte Aufsätze zur Literatur p. 127).

In his 1918 lecture on "Specters of the Old Testament in the Nationalism of the Present" Steiner associated the Jews with a "social element that is antisocial as regards the whole of humanity" and insisted that "Jewish culture was a folk culture, not an individualized culture of humanity." (Steiner, The Challenge of the Times p. 166; I'll give the full passage below.) In 1920 Steiner suggested that Judaism was incompatible with "full humanity", which can only come through Christ, and used the Jewish people as his prototypical example of nationalism and ethnic separatism, the antithesis of universal human qualities. (Steiner, Die Brücke zwischen der Weltgeistigkeit und dem Physischen des Menschen p. 218) In 1924 Steiner declared categorically: "The Jews have a great gift for materialism, but little for recognition of the spiritual world" (Steiner, From Beetroot to Buddhism p, 59).

As we've seen previously on this list, Steiner also relied on the myth of Ahasver, the Eternal Jew, as a symbol of racial stagnation. Here is another such passage, from 1908:

"The relation between soul-development and race-development is preserved to us in a wonderful myth. Let us imagine race following race, civilization following civilization. The soul going through its earth mission in the right way is incarnated in a certain race; it strives upward in this race, and acquires the capacities of this race in order next time to be incarnated in a higher one. Only the souls which sink in the race and do not work out of the physical materiality, are held back in the race by their own weight, as one might say. They appear a second time in the same race and eventually a third time in bodies in similarly formed races. Such souls hold back the bodies of the race. This has been wonderfully described in a legend. We know, indeed, that man progresses further in the fulfillment of the mission of the earth by following the great Leaders of humanity who point out the goals to be attained; if he rejects them, if he does not follow them, he must remain behind with his race, for he cannot then get beyond it. Let us think of a personality who has the good fortune to meet a great Leader of humanity, let us suppose such a personality confronting Christ Jesus himself, for example; he sees how all his deeds are evidence for leading humanity forward, but he will have nothing to do with this progress, he rejects the Leader of humanity. Such a personality, such a soul would be condemned to remain in the race. If we follow this thought to its conclusion such a soul would have to appear again and again in the same race, and we have the legend of Ahasuerus who had to appear in the same race again and again because he rejected Christ Jesus. Great truths concerning the evolution of humanity are placed before us in such a legend as this."

(Steiner, The Apocalypse of St. John pp. 80-81)

And here is the passage from "Specters of the Old Testament in the Nationalism of the Present":

"The instinct leading toward a mere Jehovah wisdom still extends into our age as a remnant, tending toward the wisdom that depended upon what was acquired during the embryonic life and is modified only by the unconscious breathing process. The Jehovah wisdom requires a revelation in order to enter our consciousness. This sufficed up to the time when the consciousness soul had not yet evolved to a certain degree. Now, since the consciousness soul has evolved to this degree, humanity cannot get along further with Jehovah wisdom that is adapted to the breathing, but it is invariably true that an effort is made to continue to get along with something that has become insufficient according to inner necessities. Since, for the life between birth and death, what is connected with the breathing remains unconscious, the Jewish culture was a folk culture, not an individualized culture of humanity. It was a folk culture in which everything is related to the descent from a common tribal father. Jewish revelation is, in its essential nature, a revelation adapted to the Jewish people, because it takes account of what is acquired during the embryonic life and is modified only through an unconscious element, the breathing process. What is the result of this fact in our critical times? The result is that those who will not become adherents of the Christ wisdom that brings into the human being the other element, acquired during the life between birth and death apart from the breathing process, wish to continue in their relationship to the Jehovah wisdom and to have humanity established only on the basis of folk cultures. The present clamor in favor of an organization consisting of individuals from mere peoples is a retarded ahrimanic demand for the establishment of such a culture, in which all the peoples represent only folk cultures, that is, Old Testament cultures. The peoples in all parts of the world are to become like the Jewish Old Testament people. This is the demand of Woodrow Wilson. We are here touching upon a most profound mystery, which will be unveiled in the greatest variety of forms. A social element that is antisocial as regards the whole of humanity and undertakes to base the social life upon individual peoples alone is striving to come to manifestation as an ahrimanic element. The cultural impulse of the Old Testament is to be maintained in an ahrimanic form."

(Steiner, The Challenge of the Times pp. 165-167)

Earlier in the same book Steiner has this to say about the continuing influence of Old Testament thinking:

"Now, the conceptions that were dominant in the Old Testament, that must be designated primarily as conceptions of Old Testament Judaism, and that took their worldly form in Romanism, which is in the worldly sphere the same thing as Judaism was in the spiritual sphere even though it is in opposition to Judaism, have come over into our own epoch by way of Romanism; they haunt our age in spectral forms. This Old Testament thinking, unpermeated by the Christ, must be found in its true origin within the human being. We must ask ourselves the question, ‘Upon what forces does such thinking as that of the Old Testament depend?’ This thinking depends upon what can be inherited with the blood from generation to generation. The capacity to think in the manner characteristic of the Old Testament is inherited with the blood in the succession of human beings. What we inherit as capacities from our fathers through the simple fact that we are born as human beings, that we were embryonic human beings before our birth – what we inherit as the power of thinking, what lives in our blood, is Old Testament thinking. Our thinking is made up of two members, two parts. One part of our thinking consists in what we possess by reason of our development up to our birth, what we inherit from our forefathers or from our maternal ancestors. We are able to think in the Old Testament way because we have been embryos. This was the essential characteristic also of the ancient Jewish people that, in the world in which we live between birth and death, they did not wish to learn anything in addition to what the human being brings with him as a capacity because of the fact that he was an embryo up to the time of his birth. The only way that you can conceive of Old Testament thinking with real understanding is to say to yourself, ‘This is the kind of thinking that we possess by reason of the fact that we have been embryos.’ The kind of thinking that has been added to this is what we have to acquire for ourselves in the course of our development beyond the embryonic period. For the purposes of certain external needs man acquires a variety of experiences, but he does not carry this process all the way to the transformation of his thinking. Thus, even today Old Testament thinking continues to exert its influence far more than is generally supposed."

(Steiner, The Challenge of the Times pp. 27-28)

Passages such as these do not of course exhaust Steiner's views on Jews, but they do represent an important element of these views. I invite comment from anyone interested.

Peter Staudenmaier

...................................................................................................................................

From: eyecueco
Date: Tue Mar 9, 2004 11:20 am
Subject: Re: Steiner on the Jews

Dear lost-in-translation, your examples of Steiner quotes are not anti-Semitic, just misunderstood by you, but, thank you for the references! It's really helpful to know what you are seeing that strikes you as anti-Semitic.

I promise to frwd your post to my freinds who are both anthropops and Jewish to see what they have to say about what you have sent.

As for you saying more about your views on this subject, don't you think that first you need to 'get it' about what the Jewish religion stands for, as opposed to what Steiner was talking about?

For instance, how about if you define what you think the taken out of context quote, "a people whose religion does not recognize freedom of the spirit", means?

Also what do you mean by "the Jewish question".

What Jewish question???

Paulina

...................................................................................................................................

From: Detlef Hardorp
Date: Tue Mar 9, 2004 3:56 pm
Subject: Steiner on the Jews

PS wrote that "we could probably stand to examine both of these texts [an article from 1888 and a lecture from 1924] more closely" in order to understand Steiner better.

This applies particularly to the lecture of May 8th, 1924 (GA 353, p. 190ff), where a workman asks Steiner: "Has the Jewish peoples (Volk) fulfilled its mission in the evolution of humanity?"

I have scanned this passage and also the related following question, but I only have the German version. If anyone is interested, I can send you my scan via email, just drop me a line. Heck no, I'm appending the whole damn thing to this note of mine! Does anyone have an English version?

The answer Steiner gives has a different tone than the 1888 Homunculus essay and is more detailed and clearer than the essay, which leaves me with a lot of open questions. Thus this late lecture can actually be helpful in trying to understand what the 27-year old Steiner might have meant. It certainly shows where his ideas developed towards. And there are clear constants from 1888 to 1924, like his positive view of assimilation and his negative view of volkish pursuits. It in particular can shed light on some of the sentences from the 1888 Homunculus essay. For example the "Sonderbestrebungen" (special striving), die "ein ganz unbrauchbares sittliches Ideal" darstellen (which represent "quite a useless ethical ideal") und die "durch den Geist der modernen Zeit aufgesogen werden müssen" (and which "must be absorbed by the spirit of the modern times"): with this Steiner is referring in particular to the völkische Streben ("volkish-striving") within Judaism. In 1924, Steiner speaks decisively against developing forces of the volk (Entwickeln von Volkskräften) in lieu of developing universally human qualities (allgemein-menschlichen Kräfte). Therefore he concludes in 1924,

"... daß die Menschen nicht mehr wollen die großen allgemein-menschlichen Prinzipe, son-dern sich absondern, Volkskräfte entwickeln wollen, das hat eben ge-rade zu dem großen Krieg geführt! Und so ist das größte Unglück dieses 20. Jahrhunderts gekommen von dem, was die Juden auch wollen. Und so kann man sagen: Da alles dasjenige, was die Juden getan haben, jetzt in bewußter Weise von allen Menschen zum Beispiel getan werden könnte, so könnten die Juden eigentlich nichts Besseres vollbringen, als aufgehen in der übrigen Menschheit, sich vermischen mit der übrigen Menschheit, so daß das Judentum als Volk einfach aufhören würde. Das ist dasjenige, was ein Ideal wäre."

I'm sorry, I'm too tired to translate this tonight, maybe someone has translations for all this? Notice that PS only quoted the latter half. Its meaning becomes much clearer in the context of the sentences that precede!

Best regards, Detlef Hardorp

P.S.: So here comes the whole lot, for those who read German!

Fragestellung: Hat das jüdische Volk seine Mission in der Menschheitsenrwicke-lung erfüllt?

Dr. Steiner: Ja, sehen Sie, das ist eine Frage, die natürlich, wenn man sie bespricht, leider allzuschnell in die Agitation hineintreibt. Dasjenige aber, was man ganz objektiv in dieser Beziehung sagen muß, hat nichts zu tun mit irgendeiner Agitation.

Wenn man das jüdische Volk ansieht, wie es sich in alten Zeiten entwickelt hat, so muß man sagen, es hat sich in einer Weise entwickelt, die außerordentlich stark die christliche Entwickclung vorbereitet hat. Die Juden haben, bevor das Christentum in die Welt getreten ist, eine sehr geistige Religion gehabt, aber eine Religion - ich habe sie Ihnen schon charakterisiert -, die eigentlich nur auf das geistige Naturgesetz Rücksicht genommen hat. Hat man den Juden gefragt: Woher kommt der Frühling?, so hat er gesagt: Weil Jehova es so will! - Warum ist das ein schlechter Mensch? Weil Jehova es so will! - Warum bricht in einem Lande eine Hungersnot aus? Weil Jehova es so will! - Alles wurde zurückgeführt auf diesen einen Gott. Und dadurch lebten ja die Juden mit ihren Nachbarvölkern nicht in Frieden; sie wurden von ihnen nicht verstanden. Und sie verstanden auch diese Nachbarvölker nicht, weil die Nachbarvölker eigentlich nicht diesen einen Gott in derselben Weise anerkannt haben, sondern die geistigen Wesenheiten in allen Natur-erscheinungen — viele geistige Wesenheiten - anerkannt haben.

Ja, sehen Sie, diese vielen geistigen Wesenheiten in der Natur sind halt einfach vorhanden, und diejenigen, die sie leugnen, leugnen etwas Wirkliches. Es ist geradeso, wenn man diese geistigen Wesenheiten in den Naturerscheinungen leugnet, als wenn ich jetzt sage: In diesem Saale sitzt kein einziger Mensch! - Das kann ich natürlich sagen, und wenn ich einen Blinden hereinbringe und Sie nicht gerade anfangen darüber so laut zu lachen, daß er es hört, dann kann er es glauben. -Es gibt ja auch auf diesem Gebiet Täuschungen. Friedrich Nietzsche, der sehr schlecht gesehen hat - er war damals Professor in Basel -, hat immer sehr wenig Zuhörer gehabt; trotzdem die Vorlesungen sehr inter-essant waren, waren die jungen Zuhörer nicht besonders fleißig. Er war immer in Gedanken versunken, ging hinauf aufs Podium und hielt seine Vorträge. So geschah es auch wieder einmal — und es war kein einziger

183

drinnen! Er hat es aber erst bemerkt, als er hinausging, weil er so schlecht sah. Und einem Blinden wäre auch klarzumachen, daß hier kein einziger Mensch im Saal ist. So macht man den Menschen klar, daß nirgends geistige Wirkungen sind, weil man sie zunächst durch die Erziehung und alles, was heute geschieht, für die geistigen Wirkungen blind macht.

Aber auf der ändern Seite ist es auch wieder für den Menschen wich-tig, daß er einsieht, er hat zwar viel zu tun mit all diesen vielen Natur-geistern. Aber es gibt in ihm eine Macht, die all das, was diese Natur-geister im Menschen bewirken, besiegt. Und dadurch kommt der Mensch zu dem einen Menschengott. Und die Juden kamen eben zu-nächst in einer ganz starken Weise zu dem einen Menschengott und leugneten alle übrigen geistigen Wesenheiten in den Naturerscheinun-gen. Dadurch erwarben sie sich zunächst zur Anerkennung des einen Menschengottes, des Jahve oder Jehova, ein großes Verdienst. Jahve hieß ja einfach: Ich bin.

Nun, diese Sache ist für die Weltgeschichte sehr wichtig geworden, die eine Gottheit, mit der Leugnung aller übrigen geistigen Wesenheiten. Denken Sie sich: Es gibt zwei Völker, die führen miteinander Krieg; jedes erkennt den einen Gott an, und eines von diesen Völkern kann nur siegen. Das siegende Volk, das sagt: Unser Gott hat uns siegen lassen. - Hätte das andere Volk gesiegt, so hätte das auch gesagt: Unser Gott hat uns siegen lassen. Aber wenn es der eine Gott ist, der das eine Volk siegen läßt und das andere Volk besiegen läßt, so ist es ja der Gott selber, der sich besiegt! Also wenn die Türken ihren Gott haben und die Christen ihren Gott, und beide Völker den einen Gott haben, und das eine Volk bittet: Der eine Gott möge uns den Sieg bringen -, und das andere Volk betet: Der eine Gott möge uns den Sieg bringen -, so ver-langen sie ja beide von demselben Gott, daß er sich selber besiegt! Man muß sich klar sein: Es handelt sich nicht um ein einziges geistiges We-sen. Das tritt aber schon im alltäglichen Leben hervor: Der eine will, daß es regnet, betet um Regen, der andere will, daß die Sonne scheint, betet um Sonnenschein am selben Tag. Ja, das geht nicht! Würde man das bemerken, so würde schon mehr Klarheit in diesen Dingen herr-schen. Aber man bemerkt es halt nicht. In großen Dingen gibt sich der

184

Mensch einer Gedankenlosigkeit hin, lebt in der Gedankenlosigkeit, die er sich in kleinen Dingen gar nicht gestatten würde. Er würde wahr-scheinlich nicht zugleich Salz und Zucker in den Kaffee tun, sondern er zuckert ihn bloß, macht bloß das eine. Aber im Großen — darauf be-ruhen ja auch die großen Verwirrungen —, da sind die Menschen nicht so, daß sie sich nur einer Klarheit hingeben wollen. So haben also die Juden das, was man den Monotheismus nennt, also das Bekenntnis zu dem einen Gottc, aufgebracht.

Nun habe ich Ihnen kürzlich einmal gesagt, daß das Christentum eigentlich die drei Gottheiten ins Auge gefaßt hat; es hat den Vater-gott, der in allen Naturerscheinungen lebt, den Sohnesgott, der in der menschlichen Freiheit lebt, und es hat den Geistgott, der dem Menschen zum Bewußtsein bringen soll, daß er ein von seinem Körper unab-hängiges Geistiges hat. Damit also sind drei Dinge begriffen. Sonst muß man dem einen Gott zuschreiben, daß er den Menschen sterben läßt aus dem Körper, daß er ihn auch wieder auferweckt aus demselben Ent-schluß heraus. Währenddem, wenn man drei Personen hat, fällt das Sterben dem einen Gott, das andere, das Durchgehenlassen durch den Tod, dem ändern, das Auferwecktwerden im Geiste wieder einem än-dern zu. Also das Christentum war genötigt, die geistige Gottheit in drei Personen sich vorzustellen. In drei Personen - das ist nur heute so, daß man das nicht versteht, aber das heißt ursprünglich dreigestaltet, und man hat sich vorgestellt: die Gottheit trat eben in drei Gestal-ten auf.

Nun ist das Judentum genötigt gewesen, weil es nur diesen einen Gott sich vorstellte, überhaupt von diesem einen Gott sich gar kein Bild zu machen, sondern diesen einen Gott ganz nur mit dem Inneren der Seele, mit dem Verstande zu begreifen. Aber es ist auch leicht einzu-sehen, daß sich damit eigentlich der menschliche Egoismus im höchsten Grade verdichtete; denn der Mensch wird fremd alledem, was außer ihm ist, wenn er das Geistige nur in seiner eigenen Person sieht. Und das hat in der Tat einen gewissen Volksegoismus im Judentum hervor-gebracht, das ist nicht zu leugnen; aber die Juden sind dadurch auch mehr geeignet, dasjenige, was nicht bildlich ist, in sich aufzunehmen, während sie weniger geeignet sind, das Bildhafte in sich aufzunehmen.

185

Wenn ein Jude Bildhauer wird, dann kommt eigentlich nichts Beson-deres dabei heraus, weil er dazu noch nicht veranlagt ist. Er hat nicht diese bildhafte Veranlagung; die geht ihm nicht ein. Wenn ein Jude Musiker wird, so wird er meistens ein ausgezeichneter Musiker, weil das nicht bildhaft ist; das stellt man nicht äußerlich dar. So können Sie unter den Juden große Musiker finden, aber Sie werden kaum in der Zeit, in der die Künste geblüht haben, unter ihnen große Bildhauer fin-den, nicht einmal Maler! Die Juden malen ganz anders als meinetwillen die christlichen oder auch nichtchristlichen, die orientalischen Maler. Sie malen so, daß eigentlich die Farbe auf einem Bild, das von einem Juden gemalt wird, gar keine große Bedeutung hat, sondern das, was es ausdrückt,was man eigentlich durch das Bild erzählen will. Das ist das-jenige, was das Judentum besonders charakterisiert: das Nichtbildhafte, das ganz und gar im menschlichen Ich Vorsichgehende in die Welt zu bringen.

Aber sehen Sie, so leicht es ausschaut, es ist nicht so leicht, dieses Be-kenntnis zu dem einen Gotte festzuhalten, sondern die Menschen wer-den eigentlich sogleich Heiden, wenn man ihnen dieses Bekenntnis zu dem einen Gotte nicht scharf aufdrückt. Die Juden sind am allerwenig-sten Heiden geworden. Im Christentum dagegen herrscht leicht ein Zug zum Heidentum. Sie können das, wenn Sie scharf zusehen, überall be-merken. Nehmen Sie zum Beispiel diese Verehrung, die das Christen-tum hat für Zeremonien. Nicht wahr, ich habe Ihnen gesagt: Die Mon-stranz stellt eigentlich die Sonne dar und darinnen den Mond. - Das weiß man gar nicht mehr. Aber der Mensch, der in dieser Beziehung nicht aufgeklärt ist, betet eigentlich die Monstranz an, also ein Äußer-liches. Die Menschen neigen sehr leicht dazu, das Äußerliche anzu-nehmen. Und so ist es eigentlich wirklich geschehen, daß im Verlaufe der Jahrhunderte sich das Christentum sehr heidnisch gebildet hat. Dagegen hat immer das Judentum eine Gegenwirkung entfaltet.

Nehmen Sie das nur einmal auf einem ganz bestimmten Gebiete an, wo es am leichtesten einleuchten kann: Die Christen des Abendlandes, also die Christen, die aus Griechenland, Rom und Mitteldeutschland kamen, die waren eigentlich ziemlich unfähig, die alte Medizin fort-zupflanzen, weil sie in den Heilkräutern nicht mehr das Geistige sehen

186

konnten. Es war ihnen unmöglich, in den Heilkräutern noch das Gei-stige zu sehen. Aber überall haben das Geistige, das heißt ihren einen Jehova gesehen diejenigen Juden, die aus dem Morgenland, von Persien und so weiter gekommen sind. Wenn Sie die Entwickelung der Medizin im Mittelalter betrachten, dann haben die Juden einen ungeheuer star-ken Anteil daran. Die Araber haben gerade an der Entwickelung der ändern Wissenschaften, die Juden an der Entwickelung der Medizin einen starken Anteil. Und was die Araber an Medizin gebracht haben, haben sie auch wiederum mit Hilfe der Juden ausgearbeitet. Aber da-durch wiederum ist die Medizin das geworden, was sie heute geworden ist. Die Medizin ist zwar geistig geblieben, aber sie ist, ich möchte sagen, monotheistisch geblieben. Und heute können Sie sehen, wenn Sie die Medizin beobachten: mit Ausnahme von ein paar Mitteln, ganz wenigen, wird eigentlich allen übrigen Mitteln alles zugeschrie-ben! Man weiß nicht mehr, wie das eine Mittel wirkt, geradesowenig wie man im Judentum gewußt hat, wie die einzelnen Naturgeister sind. So ist auch da in der Medizin ein abstrakter Geist, ein abstrakter Jehova-Dienst eingezogen, der heute eigentlich noch immer in der Medizin drinnen ist.

Es wäre zum Beispiel sehr natürlich, daß in den verschiedenen Län-dern Europas nicht mehr Juden Ärzte wären, als sie prozentual zu der Bevölkerung sind. Ich will nicht sagen - bitte, mich nicht mißzu-verstehen! -, daß man das durch ein Gesetz festsetzen sollte; das fällt mir durchaus nicht ein. Aber die natürliche Anschauung müßte das ergeben, daß entsprechend der Anzahl Juden auch jüdische Ärzte da wären. Aber das ist gar nicht der Fall. In den meisten Ländern sind eine viel größere Anzahl Juden Ärzte. Das stammt noch aus dem Mittel-alter; sie fühlen sich noch zu der Medizin sehr hingezogen, weil es ihrem abstrakten Denken entspricht. Dieser abstrakten Jehova-Medizin, der ist eigentlich ihr ganzes Denken angepaßt; sie entspricht ihnen. Und erst hier in der Anthroposophie, wo man wieder zurückgeht auf die ein-zelnen Naturgeister, da erkennt man auch wieder, was in den einzelnen Krautern und Steinen an Naturkräften enthalten ist. Da bringt man das wieder auf einen sicheren Boden.

Die Juden haben also den einen Jehova verehrt und dadurch die

187

Menschen davon abgehalten, sich zu verlieren in die Vielgeistigkeit. Nun ist es natürlich so, daß die Juden sich dadurch auch immer von den ändern Menschen unterschieden haben, und dadurch vielfach - wie immer derjenige, der sich unterscheidet, Abneigung und Antipathie hervorruft — die Abneigung und Antipathie hervorgerufen haben. Aber im ganzen kann man sagen: Heute handelt es sich darum, sich zu sagen, daß eine solche Weise, die Kultur nicht auseinandertreiben zu lassen, sondern zusammenzuhalten, wie es jahrhundertelang bewirkt worden ist durch die Juden, in der Zukunft nicht mehr notwendig sein wird, sondern in der Zukunft muß das ersetzt werden durch eine starke gei-stige Erkenntnis. Dann wird auch das Verhältnis zwischen der einigen Gottheit und den vielen Geistern sich vor der Erkenntnis, vor dem Be-wußtsein des Menschen darstellen. Dann braucht nicht im Unbewußten ein einziges Volk zu wirken. Daher habe ich es von Anfang an bedenk-lich gefunden, daß die Juden, als sie nicht mehr recht aus und ein ge-wußt haben, die zionistische Bewegung begründet haben. Einen Juden-staat aufrichten, das heißt, in der wüstesten Weise Reaktion treiben, in der wüstesten Weise zur Reaktion zurückkehren, und damit sündigt man gegen alles dasjenige, was auf diesem Gebiet notwendig ist. Sehen Sie, ein sehr angesehener Zionist, mit dem ich befreundet war, der legte mir einmal seine Ideale auseinander, nach Palästina zu gehen und dort ein Judeiireich zu gründen. Er tat selber sehr stark mit an der Begrün-dung dieses jüdischen Reiches, tut heute noch mit und hat sogar m Pa-lästina eine sehr angesehene Stellung. Dem sagte ich: Solch eine Sache ist heute gar nicht zeitgemäß; denn heute ist dasjenige zeitgemäß, dem jeder Mensch, ohne Unterschied von Rasse und Volk und Klasse und so weiter sich anschließen kann. Nur das kann man eigentlich heute protegieren, dem sich jeder Mensch ohne Unterschied anschließen kann. Aber jemand kann doch nicht von mir verlangen, daß ich mich der zio-nistischen Bewegung anschließe. Da sondert ihr ja wiederum einen Teil aus von der ganzen Menschheit! - Aus diesem einfach naheliegenden Grunde kann eigentlich eine solche Bewegung heute nicht gehen. Sie ist im Grunde genommen die wüsteste Reaktion. Natürlich erwidern ei-nem dann solche Menschen etwas Merkwürdiges; sie sagen: Ja, in der Zeit hat es sich doch herausgestellt, daß die Menschen so etwas wie

allgemein Menschliches gar nicht wollen, sondern fordern, daß sich alles aus dem Volkstümlichen heraus entwickeln soll.

Dieses Gespräch, das ich Ihnen jetzt erzählt habe, hat stattgefunden vor dem großen Kriege 1914 bis 1918, sehen Sie, und daß die Menschen nicht mehr wollen die großen allgemein-menschlichen Prinzipe, son-dern sich absondern, Volkskräfte entwickeln wollen, das hat eben ge-rade zu dem großen Krieg geführt! Und so ist das größte Unglück dieses 20. Jahrhunderts gekommen von dem, was die Juden auch wollen. Und so kann man sagen: Da alles dasjenige, was die Juden getan haben, jetzt in bewußter Weise von allen Menschen zum Beispiel getan werden könnte, so könnten die Juden eigentlich nichts Besseres vollbringen, als aufgehen in der übrigen Menschheit, sich vermischen mit der übrigen Menschheit, so daß das Judentum als Volk einfach aufhören würde. Das ist dasjenige, was ein Ideal wäre. Dem widerstreben heute noch viele jüdische Gewohnheiten - und vor allen Dingen der Haß der ändern Menschen. Und das ist gerade dasjenige, was überwunden wer-den müßte. Die Dinge werden nicht überwunden, wenn alles beim alten bleibt. Und wenn sich die Juden zum Beispiel beleidigt fühlen, wenn man sagt: Ihr seid keine Bildhauer, ihr könnt da nichts leisten - so kann man sich sagen: Es müssen doch nicht alle Leute Bildhauer sein! Sie können doch durch ihre persönlichen Fähigkeiten anderswo etwas lei-sten! - So sind die Juden eben nicht zur Bildhauerei geeignet; sie haben ja auch in die Zehn Gebote das eine aufgenommen: «Du sollst dir von deinem Gotte kein Bild machen», weil sie eben überhaupt in der bild-lichen Anschaulichkeit nichts Übersinnliches darstellen wollen. Da-durch wird man gerade auf das Persönliche zurückgewiesen.

Nicht wahr, Sie können sich das sehr einfach vorstellen: Wenn ich ein Bild mache, auch nur ein geschildertes, wie es oftmals in der Geistes-wissenschaft geschieht, so kann sich der andere dieses Bild merken, sich erbauen, daran erkennen — was er eben will. Wenn ich aber kein Bild mache, dann muß ich immer bei der Wirkung selber persönlich dabei sein; dann sondert sich das nicht ab von mir. Daher nimmt es einen persönlichen Charakter an. Das hat auch das Judentum; alles, was bei den Juden ist, nimmt auch einen persönlichen Charakter an. Die Men-schen müssen dazukommen, m dem ändern Menschen das Geistige zu

189

sehen. Heute beherrscht noch alle Dinge der Juden das Rassenmäßige. Sie heiraten vor allen Dingen untereinander. Sie sehen also noch das Rassenmäßige, nicht das Geistige. Und das ist es, was notwendig wäre zu sagen auf die Frage: Hat das jüdische Volk seine Mission in der menschlichen Erkenntnisentwickelung erfüllt? - Es hat sie erfüllt; denn es mußte früher ein einzelnes Volk da sein, das einen gewissen Mono-theismus bewirkte. Heute muß es aber die geistige Erkenntnis selber sein. Daher ist diese Mission erfüllt. Und daher ist diese jüdische Mis-sion als solche, als jüdische, nicht mehr notwendig in der Entwickelung, sondern das einzig Richtige ist, wenn die Juden durch Vermischung mit den ändern Völkern in den ändern Völkern aufgehen.

Fragestellung: Wie konnte über dieses Volk das Schicksal kommen, daß sie ins Exil mußten?

Dr. Steiner: Ja, sehen Sie, meine Herren, da muß man die ganze Art, den ganzen Charakter dieses Exils ins Auge fassen. Das Judenvolk, das zur Zeit Christi gelebt hat, unter dem der Christus gestorben ist, lebte ja mittendrin unter einem ganz ändern Volk, unter den Römern. Und nun denken Sie sich, die Römer hätten eben einfach Palästina erobert, hätten die Menschen, die sie haben töten wollen, getötet, die ändern ausgewiesen, und die Juden hätten schon dazumal die Absicht oder den Trieb dazu gehabt, mit den ändern Völkern sich zu vermischen — was wäre geschehen? Nun, die Römer hätten Palästina erobert, ein Teil der Juden würde getötet worden sein; andere wären, wie man heute sagt -was ja alle Länder tun -, ausgewiesen worden und hätten draußen irgendwo leben können.

Nun haben die Juden nicht die Absicht und nicht den Drang gehabt, sich mit den ändern zu vermischen, sondern überall, wo nur ein paar Juden waren, haben sie ausschließlich miteinander gelebt. Nun sind sie nach allen Seiten zerstreut worden; dadurch allein, daß sie nur mit-einander gelebt, ineinander geheiratet haben, ist es ja bemerkt worden, daß sie als Juden selber Fremde sind. Sonst hätte man gar nicht be-merkt, daß sie irgendwie im Exil sind. Es war also durch diesen Trieb der Juden, daß man bemerkte: die sind im Exil. Das liegt im Charakter des Judentums. Und die Nachwelt, die staunt nun darüber, daß die

190

Juden vertrieben worden sind, in der Fremde leben mußten. Ja, aber das ist doch fast überall geschehen! Nur haben sich die ändern Men-schen mit den übrigen vermischt und man hat es nicht bemerkt. So liegt es im Charakter des Judentums, daß es zäh überall zusammengehalten hat. In dieser Beziehung muß man schon sagen: durch das Zusammen-halten der Menschen werden Dinge, die sonst nicht bemerkt werden, eben bemerkt.

Gewiß, es ist bejammernswert, herzbedrückend, wenn man liest, wie die Juden das Mittelalter hindurch in den Ghettos gelebt haben, also in den Vierteln der Städte, wo sie sich aufhalten durften. Sie durften nicht in die ändern Viertel der Städte kommen; die Tore der Ghettos wurden sogar geschlossen und so weiter. Aber sehen Sie: davon spricht man, weil die Juden im Ghetto zusammengehalten haben, weil man das be-merkt hat! Und ändern Menschen ist es ebenso schlecht gegangen, nicht gerade in dieser Weise, aber in anderer Weise. Die Juden, nicht wahr, die blieben in ihren Ghettos und hielten dort zusammen, und man wußte: die dürfen nicht heraus. Aber andere Menschen, die vom frühen Morgen bis zum späten Abend alle Tage arbeiten mußten, die konnten auch nicht heraus, wenn auch keine Tore da waren; denen ist es gerade so schlecht gegangen! So daß man sagen muß: Solche Dinge beruhen vielfach einzig und allein auf dem Schein, beruhen nur auf dem Schein, wie in der Weltgeschichte eben vieles auf dem äußeren Schein beruht.

Heute ist die Zeit, wo man in alle diese Dinge mit der Wirklichkeit hineinleuchten muß. Und da kommt man schon darauf: Wo ein Schick-sal sich erfüllt, da ist es eigentlich so, daß es wirklich, wie wir es mit einem orientalischen Ausdruck nennen, ein Karma, ein inneres Schick-sal ist. Dieses Exilgeschick, das hat sich bei den Juden durch den eigenen Charakter so gemacht; sie sind zäh, und sie haben sich erhalten in der Fremde. Das macht es, daß man es in der späteren Zeit so stark be-merkte und heute noch davon redet.

Das hat es natürlich auf der ändern Seite hervorgebracht, daß man sie unterscheidet von den ändern und ihnen so alle möglichen Dinge zu-schreibt, von denen man nicht die Ursachen weiß. Nicht wahr, wenn irgendwo in einer abergläubischen Gegend ein Mensch ermordet wird und man nicht darauf kommt, wer der Täter ist, und dort ein unbelieb-

191

ter Jude lebt, so sagt man: Die Juden brauchen zur Osterzeit Menschen-blut, sie haben den Menschen getötet. - Ja, das sind natürlich solche Dinge, die gesagt werden, weil man den Juden von den ändern unter-scheidet. Aber die Juden haben ja selber furchtbar viel dazu beigetra-gen, daß man sie von den ändern unterscheidet.

Heute ist es sehr notwendig, daß man diesen Dingen gegenüber streng nicht dieses Rassenmäßige, nicht dieses Volksmäßige, sondern das allgemein Menschliche hervorhebt.

...................................................................................................................................

From: at
Date: Wed Mar 10, 2004 5:02 pm
Subject: Re: [anthroposophy_tomorrow] Steiner on the Jews

You know, it would be a really interesting exercise to take each of these passages, and then go back two pages and forward two pages, and see how they fit in the train of thought that Steiner was pursuing. Kind of, putting them into perspective. Would that change the meaning of any of them? If it did, is this selective quotation?

Daniel Hindes

...................................................................................................................................

From: at
Date: Wed Mar 10, 2004 5:26 pm
Subject: Re: [anthroposophy_tomorrow] Steiner on the Jews

"... daß die Menschen nicht mehr wollen die großen allgemein-menschlichen Prinzipe, son-dern sich absondern, Volkskräfte entwickeln wollen, das hat eben ge-rade zu dem großen Krieg geführt! Und so ist das größte Unglück dieses 20. Jahrhunderts gekommen von dem, was die Juden auch wollen. Und so kann man sagen: Da alles dasjenige, was die Juden getan haben, jetzt in bewußter Weise von allen Menschen zum Beispiel getan werden könnte, so könnten die Juden eigentlich nichts Besseres vollbringen, als aufgehen in der übrigen Menschheit, sich vermischen mit der übrigen Menschheit, so daß das Judentum als Volk einfach aufhören würde. Das ist dasjenige, was ein Ideal wäre."

I'm sorry, I'm too tired to translate this tonight, maybe someone has translations for all this? Notice that PS only quoted the latter half. Its meaning becomes much clearer in the context of the sentences that precede!

Best regards, Detlef Hardorp


Daniel:

A very rough go at it (corrections welcome):

"...that people no longer desire the broad, generally-human principles, but rather desire to separate themselves, to develop the forces of 'Volk', is precisely the thing that has lead to the great war (WWI). And so is the greatest tragedy of this 20th century caused by exactly the same type of thing as the Jews desire. And so it is possible to say, since all that which the Jews have done, can, for example, now be done consciously by all human beings, the Jews could actually accomplish nothing better than if they were to become absorbed in the rest of humanity, mix themselves with the rest of humanity, so that Jewishness as a 'Volk' simple ceased. That is what would be ideal."

Notes:
in etwas aufgehen = to become absorbed in
sich vermischen = mix oneself
aufhören = stop
Train of thought: Separation into Folk is bad in principle. It caused WWI. Not only Jews, but all humanity can desire to separate themselves into Folks, rather than forge a universally human culture. It would be ideal if Jews mixed THEMSELVES into humanity, if the Jewish Folk BECAME ABSORBED into humanity as a whole.

Question:
Does the broader context for the short quote change the interpretation? Discuss.

Further Question:
Does this or does this not demonstrate Steiner's affinity for "völkisch" thinking as espoused by proto-Nazi theorists? (Note to those not conversant in research into proto-Nazi theories: "völkisch" refers to a tendency to glorify the mysterious qualities of the German Volk as being special and above all other Volk's (peoples) in virtuous qualities).

Daniel Hindes

...................................................................................................................................

From: Peter Staudenmaier
Date: Wed Mar 10, 2004 6:26 pm
Subject: Re: [anthroposophy_tomorrow] Steiner on the Jews

Hi Daniel, you quoted Detlef:

Notice that PS only quoted the latter half. Its meaning becomes much clearer in the context of the sentences that precede!

It isn't true that I only quoted the latter half. I quoted the entire passage, indeed my quote began before the part that you quoted. Please see my initial post to this list. Here is the part that I quoted:

"This discussion that I have just described to you took place before the Great War of 1914 to 1918, you see. The fact that people no longer want the great universal-human principles, but prefer to segregate themselves and develop national forces, that is exactly what lead to the great war! Thus the greatest tragedy of this 20th century has come from what the Jews are also striving for. And one can say that since everything the Jews have done can now be done consciously by all people, the best thing that the Jews could do would be to disappear into the rest of humankind, to blend in with the rest of humankind, so that Jewry as a people would simply cease to exist. That is what would be ideal. This ideal is still opposed, even today, by many Jewish habits – and above all by the hatred of other people. That is what must be overcome."

You continue:

Train of thought: Separation into Folk is bad in principle. It caused WWI. Not only Jews, but all humanity can desire to separate themselves into Folks, rather than forge a universally human culture. It would be ideal if Jews mixed THEMSELVES into humanity, if the Jewish Folk BECAME ABSORBED into humanity as a whole.

Yes, that is Steiner's train of thought in this passage. What do you mean about changing the interpretation?

Peter

"... daß die Menschen nicht mehr wollen die großen allgemein-menschlichen Prinzipe, son-dern sich absondern, Volkskräfte entwickeln wollen, das hat eben ge-rade zu dem großen Krieg geführt! Und so ist das größte Unglück dieses 20. Jahrhunderts gekommen von dem, was die Juden auch wollen. Und so kann man sagen: Da alles dasjenige, was die Juden getan haben, jetzt in bewußter Weise von allen Menschen zum Beispiel getan werden könnte, so könnten die Juden eigentlich nichts Besseres vollbringen, als aufgehen in der übrigen Menschheit, sich vermischen mit der übrigen Menschheit, so daß das Judentum als Volk einfach aufhören würde. Das ist dasjenige, was ein Ideal wäre."

I'm sorry, I'm too tired to translate this tonight, maybe someone has translations for all this? Notice that PS only quoted the latter half. Its meaning becomes much clearer in the context of the sentences that precede!

Best regards, Detlef Hardorp

Daniel:

A very rough go at it (corrections welcome):

"...that people no longer desire the broad, generally-human principles, but rather desire to separate themselves, to develop the forces of 'Volk', is precisely the thing that has lead to the great war (WWI). And so is the greatest tragedy of this 20th century caused by exactly the same type of thing as the Jews desire. And so it is possible to say, since all that which the Jews have done, can, for example, now be done consciously by all human beings, the Jews could actually accomplish nothing better than if they were to become absorbed in the rest of humanity, mix themselves with the rest of humanity, so that Jewishness as a 'Volk' simple ceased. That is what would be ideal."

Notes:
in etwas aufgehen = to become absorbed in
sich vermischen = mix oneself
aufhören = stop
Train of thought: Separation into Folk is bad in principle. It caused WWI. Not only Jews, but all humanity can desire to separate themselves into Folks, rather than forge a universally human culture. It would be ideal if Jews mixed THEMSELVES into humanity, if the Jewish Folk BECAME ABSORBED into humanity as a whole.

Question:
Does the broader context for the short quote change the interpretation? Discuss.

Further Question:
Does this or does this not demonstrate Steiner's affinity for "völkisch" thinking as espoused by proto-Nazi theorists? (Note to those not conversant in research into proto-Nazi theories: "völkisch" refers to a tendency to glorify the mysterious qualities of the German Volk as being special and above all other Volk's (peoples) in virtuous qualities).

Daniel Hindes

...................................................................................................................................

From: Detlef Hardorp
Date: Thu Mar 11, 2004 7:11 am
Subject: Steiner on the Jews: here is a translation of the essentials

Pretty good, Daniel, but you're missing an "also" in the translation. Since it is not late at night for a change, I have translated the passage myself, using the online translation at www.waldorfschule.info for the there extant second half of the quote.

"...that people no longer want the broad, universally-human principles, but rather desire to segregate, to develop the forces of 'Volk', this is precisely which has led to the great war [WWI]! And so the greatest tragedy of this 20th century [WWI] came from something which the Jews also wanted. And so you can say: since everything that the Jews have done could now be done in a conscious way by all people, for example, the Jews could do nothing better than to integrate into the rest of humanity, to intermingle with the rest of humanity, so that Jewry as a people would simply cease to exist. That is something which could be an ideal."

I also found another translated passage from the the question and answer session with workman (which I had attached in my last posting) in the anti.pdf document at www.waldorfschule.info:

"Therefore I found it questionable from the beginning, that the Jews […] founded the Zionist movement. To establish a Jewish state is to act in a most dissolutely reactionary way [...] thereby sinning against everything that is necessary today in this field. [...] Such a project is in no way timely anymore, because what is timely today is what every human can connect to without regard to race or nation or class and so on [...] Today it is very necessary indeed, in relation to these things, to strictly emphasise, not what is based on race and not what is based on nation, but what is universally human!" (GA 353, Lecture 8 May 1924, pp. 201, 202, 205)

This is anything but fuzzy, making Steiner's position on these issues abundantly clear. This is not really in contrast to what he thought as a young man, only clearer. He seems to have thought this way throughout his life.

Detlef Hardorp

---------------------------------------

From: at
Date: Thu Mar 11, 2004 2:26 am
Subject: Re: [anthroposophy_tomorrow] Steiner on the Jews

"... daß die Menschen nicht mehr wollen die großen allgemein-menschlichen Prinzipe, son-dern sich absondern, Volkskräfte entwickeln wollen, das hat eben ge-rade zu dem großen Krieg geführt! Und so ist das größte Unglück dieses 20. Jahrhunderts gekommen von dem, was die Juden auch wollen. Und so kann man sagen: Da alles dasjenige, was die Juden getan haben, jetzt in bewußter Weise von allen Menschen zum Beispiel getan werden könnte, so könnten die Juden eigentlich nichts Besseres vollbringen, als aufgehen in der übrigen Menschheit, sich vermischen mit der übrigen Menschheit, so daß das Judentum als Volk einfach aufhören würde. Das ist dasjenige, was ein Ideal wäre."

I'm sorry, I'm too tired to translate this tonight, maybe someone has translations for all this? Notice that PS only quoted the latter half. Its meaning becomes much clearer in the context of the sentences that precede!

Best regards, Detlef Hardorp

Daniel:

A very rough go at it (corrections welcome):

"...that people no longer desire the broad, generally-human principles, but rather desire to separate themselves, to develop the forces of 'Volk', is precisely the thing that has lead to the great war (WWI). And so is the greatest tragedy of this 20th century caused by exactly the same type of thing as the Jews desire. And so it is possible to say, since all that which the Jews have done, can, for example, now be done consciously by all human beings, the Jews could actually accomplish nothing better than if they were to become absorbed in the rest of humanity, mix themselves with the rest of humanity, so that Jewishness as a 'Volk' simple ceased. That is what would be ideal."

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Click to subscribe to anthroposophy_tomorrow
 

March/April 2004

The Uncle Taz "Anthroposophy Tomorrow" Files

Anthroposophy & Anarchism

Anthroposophy & Scientology

Anthroposophical Morsels

Anthroposophy, Critics, and Controversy

Search this site powered by FreeFind